Zielsicher, durchorganisiert und gut ausgeleuchtet,

eine Winterwanderung nach unserem Geschmack. Im Februar und dann noch abends wandern, das kann auch nur den Lauftreff-Machern einfallen. Nicht zum ersten Mal hat Hanno seine Schäflein dazu aufgerufen und viele sind dem Ruf gefolgt.

Eine gut gelaunte Truppe machte sich auf den Weg vom Parkplatz des Bürgerhauses in Richtung Neubaugebiet. Bis hierher alles kein Problem, denn viele Straßenlaternen leuchteten in der Dämmerung. Aber wir wären keine Sportlergruppe, wenn es bei der Wanderung „Rund um Kiedrich“ bei diesen wenig ambitionierten Wegen geblieben wäre.

Kaum lag das Neubaugebiet hinter uns, standen unsere Organisatoren Rita und Hanno quer zur Erbacher Straße um uns allen freies Geleit hinein in die Weinberge zu geben. Von Weinbergen zuerst keine Spur, der Flurbereinigung ist dies geschuldet. Ein kleiner Schlenker nach links, auf neu geschaffenen Wegen, dem Wind ausgesetzt, ging es in Richtung Erbach. Es wurde dunkler und die ersten Taschen- oder Stirnlampen kamen zum Einsatz. Obwohl wir alle viel und oft durch die Gemarkung rund um Kiedrich laufen, bin ich sicher, dass so manch einer diesen Weg nicht kannte.

Überraschung dann am Ziel der Halbzeit. Bei Blumensatts im Hof, der im Glanz vieler Lichter erstrahlte, gab es eine Wegzehrung der besonderen Art. Ein großer Topf Glühwein trug zur Tiefenentspannnung bei und löste die Zungen. Wer sich aufwärmen wollte, konnte dies mindestens genauso gut bei einem heißen Becher Orangensaft tun.

 

Gerne wären wir noch länger geblieben, aber Hanno mahnte zum Aufbruch. Oberhalb Erbachs führte der Weg nun in Richtung Eltville und siehe da, eine kleine gymnastische Einlage wurde uns auch noch abverlangt. Um zum „Highway“ nach Kiedrich zu gelangen, war es notwendig entweder die Beine anzuheben um zu klettern, den Rücken zu beugen um hindurch zu kriechen oder ganz sportlich über das Hindernis zu springen, wobei diese Variante meines Wissens niemand praktizierte. Alle nahmen diese sportliche Herausforderung an und gelangten mit oder ohne fremde Hilfe über die Absperrung zwischen Treppe und Fußweg an der Landstraße nach Kiedrich.

Diese musste anschließend zügig gequert werden. Hanno unser Mann ohne Furcht und Tadel schaffte schnelle und unkomplizierte Abhilfe. Er hielt einfach den Verkehr an. Mit seiner hellen Stirnlampe und roter Warnweste wirkte er so furchteinflößend auf die Autofahrer, dass diese sich nicht trauten den Fuß auf das Gaspedal zu stellen und weiter zu fahren.

Nachdem diese Passage gemeistert war, gab es kein Aufhalten mehr. Die Verbindung in den Weinbergen zwischen Eltville und Kiedrich, unser „Highway“ ist für uns alle ein Heimspiel – aber wie sich herausstellte dieses Mal ein Heimspiel mit Tücken. Plötzlich schoben sich grelle Lichter in unsere Rücken und laute Motorengeräusche erschwerten unsere Gespräche. Uns drängte sich der Gedanke auf eine Lesemaschine würde zum Einsatzort fahren – im Februar etwa? Doch weit gefehlt. Ein verlassener am Wegesrand geparkter Fastnachtswagen wurde endlich wieder in die heimatlichen Gefilde abgeschleppt. Schreck überstanden, alles wieder im Lot. Weiter ging es des Weges, den wir kurzweilig, entspannt und ohne besondere Vorkommnisse passierten.

In Kiedrich trafen wir mit kurzer Verspätung im Gutsausschank Prinz ein. Überraschungen hatten wir ja wirklich an diesem Abend zu Genüge. Doch unser Lauffreund Horst Ickes setzte allem noch die Krone auf. Gemeinsam mit seiner Frau wartete er auf unser Eintreffen. Guter Dinge, hervorragend im Aussehen hat er uns allen klar gemacht, wie wichtig es ist sich fit zu halten. Nach seiner sehr schweren Krankheit hat er es auch mit Hilfe seines jahrelangen Ausdauertrainings in kürzester Zeit geschafft diese zu überwinden, sich wieder sportlich zu betätigen und letztendlich optimistisch in die Zukunft zu blicken.

Dann ging es ran die Futtertröge. Alle die nicht mehr wussten, was sie bestellt hatten, bekamen an Hand von Hannos Aufzeichnungen die vorab festgelegte Mahlzeit. Bei angeregten Gesprächen und guter Stimmung ging dieser schöne Abend schließlich zu Ende.

 

Fazit: Wieder einmal mehr haben Hanno und Rita bewiesen, dass sie für die Organisation und Durchführung dieser Events genau die Richtigen im Lauftreff sind.

I.Engelmann

Kommende Termine

03 Nov 2017
19:00 -
Ehrungs- und Übungsleiterabend
16 Dez 2017
09:00 -
Schleifchenturnier