Silvesterlauf

Über "Schnemassen" und eine tolle Winterlandschaft wie im vergangenen Jahr konnten wir uns dieses Mal zum Jahresabschluss nicht freuen.

Eher trist und grau in grau präsentierte sich der letzte Tag im Jahr 2011.

IMG_6567

 

Wir trafen uns trotzdem um 11 Uhr an der Hahnwaldhütte zum Laufen, Walken oder Wandern, je nach Lust und Laune. 

Bei mitgebrachtem Glühwein, Tee, Spundekäs und sonstigen Leckereien war es im Anschluss in der gut vorgeheizten Hütte wieder einmal äußerst gemütlich.  

 

Mit viel Sauerstoff versorgt und gut gestärkt konnten wir dann auch noch den wohlverdienten Mittagsschlaf in Angriff nehmen. 

Der perfekte Start für einen schönen Silvestertag, und einen guten Start ins Neue Jahr.

(Fotos gibt es in der Bildergalerie)

 

Weihnachtsfeier

In diesem Jahr freuten wir uns wieder über zahlreiche Lauftreffler die, in diesem Jahr schneefrei, den Weg in die festlich geschmückten Räumlichkeiten von Kloster Eberbach gefunden hatten.

IMG_6530

Auch die "Boygroup vom Lauftreff" (Eberhard Sauerwein u. Sascha Wesolowski),

sowie unsere beiden bewährten "Weihnachts-
geschichtenerzählerinnen" (Elsmarie Weyreter u. Petra Rick) waren wieder dabei.

Natürlich gab es auch das schon traditionelle Quiz und wir hatten viel Spaß.

Vielen Dank an alle die zum Gelingen dieses schönen und kurzweiligen Abends beigetragen haben.

(Fotos in der Bildergalerei) 

 

Winterzeit      Crosslaufzeit

Wenn es draußen nass und kalt wird startet die Saison der Crossläufe. 

Alle Läufer die sich gerne im profilierten Gelände und abseits befestigter Wege messen, sind bei dieser Variante des Laufsports bestens aufgehoben. 

Die koordinativ anspruchsvollen, oft mit natürlichen Hindernissen versehenen, und bei entsprechender Wetterlage schweren Untergründe, sind immer wieder eine besondere Herausforderung. 

Der außergewöhnlich trockene November stellte sich dieses Jahr allerdings für die Fangemeinde der Geländeläufe als Spielverderber heraus, war es doch fast den ganzen Monat trocken und viel zu warm.

Leider gibt es auch in diesem Jahr bei uns kaum Interesse an diesen Querfeldeinläufen.

 

Hessische Crosslaufmeisterschaften

Anfang Dezember endlich ein Crosslauf der seinem Namen, und den damit verbunden Assoziationen, gerecht wurde. 

Eine schwierige Wiesenstrecke mit kurzen, zum Teil steilen Anstiegen war in Form einer Acht in mehreren Runden zu durchlaufen. 

Üblicherweise liegt der Lauf der AK 50 und älter am Schluss der Veranstaltungen und das bedeutete, unzählig viele Läufer hatten das Gelände schon „beackert“. Somit war die Strecke auch Dank des einsetzenden Regens tief, schlammig und schwer zu belaufen. Hier hatte man an diesem Tag ohne Spikes überhaupt keine Chance. 

Insgesamt haben die Organisatoren in Mengerskirchen gute Arbeit geleistet und für einen reibungslosen Ablauf gesorgt. 

Einer hessischen Meisterschaft würdig.

Ergebnis:

Walter Berg 22:59 min. M 55 4. Platz 5150 m
 

 

 

39. Internationaler St. Martin s Crosslauf

Die Temperaturen erinnerten eher an einen schönen Frühlingstag als an einen Tag im trüben Monat November. 

Der Rundkurs führte teils durch den Wald, teils durch die Weinberge. Dabei konnte der Blick von der Rochushöhe auf das Rheintal genossen werden. Bei der Langdistanz über die 10,1 km konnte man das sieben mal tun.

Ergebnis:

Walter Berg 42:16 min. M 55 1. Platz 10100 m

 

20. Waldsträßer Crosslauf 

Auch im Biebricher Schlosspark war das Wetter nicht so, dass es ein richtiger Crosslauf  gewesen wäre. Auch hier zu trockener Untergrund und milde Temperaturen. Allein die Steigungen durch den Schlossgraben und die anschließenden kurzen Anstiege ließen etwas Crosslauf-Feeling aufkommen. 

Erfreulich, dass mit dem jungen Pascal Pichert ein zweiter Lauftreffler an den Start ging. 

In seinem ersten Rennen über die kurze 1.000 Meter Distanz schlug er sich wacker und hat seine ersten Erfahrungen im Geländelauf gesammelt.

Ergebnisse:

Pascal Pichert 4:21 min. M 10 7. Platz 1050 m
Walter Berg 22:26 min. M 55 1. Platz 6000 m


Walldorfer Waldlauf

Schnelle flache Strecke, ruhiges freundliches Herbstwetter, was will man als Läufer mehr?

Da blieben keine Wünsche offen, deutlich an den guten Zeiten und den beiden Platzierungen unserer Läufer zu sehen.

Und wer da wen kurz vorm Ziel noch abgehängt hat ist auch zu sehen 

Ergebnisse:

Pichert, Pascal 49:28 MJB 2. Platz
Tron, Cordula 49:48 W 40 2. Platz

  

Winterlaufserie in Rüsselsheim

Der Startschuss zur jährlichen Lindenseelaufserie in Rüsselsheim ist gefallen. Den Auftakt bildete Mitte Oktober die 10 Kilometerstrecke. 

Bei sonnigem Wetter mit herbstlichen Temperaturen waren die Bedingungen für die Wettkämpfer sehr gut.

Im November geht es dann mit der 15 Kilometerdistanz weiter, im Januar gibt es zum Abschluss noch einmal einen 10 Kilometerlauf.

Ergebnisse:

Pichert, Pascal 51:41 M 15 1. Platz
Reinert, Kurt 54:43 M 70 3. Platz
Köhler, Anja 56:09    
Greiner, Christina 58:01    
Pichert, Alexandra 1:04:02    

 

 

Hanno und der WettergottP1050122

Die diesjährige Herbstwanderung führte uns an die Lahn, zu einem Teil des Lahnwanderweges.

Vom für diesen Sonntag angekündigten Tiefdruckgebiet mit heftigen Regenschauern blieben wir verschont. Wir freuten uns über herrlichstes Wanderwetter. 

Insgesamt rund 19 Kilometer auf schönen Wegen in einer tollen Landschaft, immer hoch und runter, legten wir zwischen Balduinstein und Weinähr zurück. 

Hier kehrten wir zum Abschluss ein, bevor es mit dem Bus wieder zurück nach Kiedrich ging.

Spätestens seit diesem Sonntag ist uns klar, dass Hanno nicht nur für eine perfekte Strecke, ein gutes Abschlusslokal, sondern auch für das richtige Wetter sorgt.

Fotos gibt es in der Bildergalerie.

 

Bremer Halbmarathon

Zurück in heimatliche Gefilde zog es Uli und Richard. Und damit sie nicht so alleine waren, haben sie die beiden Herrleins noch mitgenommen. 

Leider konnten dann Helga und Hango beim Berliner Halbmarathon verletzungs- und krankheitsbedingt nicht starten.

Die Bremer Freunde von Altoffs, einigen Lauftrefflern durch ihre Teilnahme beim Mainz-Marathon in den letzten Jahren schon gut bekannt, freuten sich sehr über die mitgebrachten Kiedricher Laufshirts. 

Ergebnisse:

Falkenhagen, Joscha 2:02:04
Falkenhagen, Ulrich 2:07:40
Herrlein, Uta 2:16:17
Altoff, Richard 2:16:17

 

Rheingau-Cup 2011IMG_6223

Gleich zwei Mal waren wir auf der Siegertreppe des 1. Rheingau-Cups vertreten.

Cordula Tron hatte ihre starke Führung von Anfang an mit jedem Wettkampf weiter ausbauen können und stand am Ende verdient ganz oben auf Platz 1 bei den Frauen. Besonders auf den zum Teil recht anspruchsvollen Radstrecken konnte sie ihre Stärke nutzen. 

Unser „Neuzugang“ Anja Köhler hat sich in einem starken Finish bei den letzten Wettkämpfen noch auf einen beachtenswerten dritten Platz gekämpft.

Die Siegerin konnte eine Prämie von 300 € in Empfang nehmen, für den dritten Platz gab es immerhin noch 150 €. 

Herzlichen Glückwunsch an die beiden. 

  

1. Rheingauer Cross-Duathlon

Zur letzten Veranstaltung des Rheingau-Cups 2011 reisten, und das im wahrsten Sinne des Wortes, vier Läuferinnen von uns in den unteren Rheingau. 

Die Anfahrt zur Wettkampfstätte am Vincentstift in Aulhausen war an diesem Tag wohl mit die größte Herausforderung.

Herrlichstes Spätsommerwetter lockte wieder einmal tausende von „Städtern“ in den schönen Rheingau. Die B 42 war komplett überfüllt, ein einziger Stau von Eltville bis Rüdesheim.

Unsere vier Frauen haben sich tapfer durch gekämmt, und das nicht nur auf der Straße.

Eine anspruchsvolle Radstrecke und zwei mal 2 km Laufen mussten bewältigt werden.

Bei der recht familiären Abschlussveranstaltung waren leider nur 23 Teilnehmer am Start. Vielleicht sind doch einige im Stau stecken geblieben.

Fotos gibt es in der Bildergalerie.

Ergebnisse:

   2 km 10 km Rad  2 km  Gesamt 
Tron, Cordula  10:16 36:59 10:10 58:23
Wesolowski, Martina  10:16 45:13 10:39 1:06,10
Köhler, Anja  10:23 52:28 10:50 1:13,42
Prinz, Regina  11:23 1:03,44  11:42 1:26,50

 

Eltviller Familienlauf 

Die zweite Auflage des neuen Familienlaufes in unserer Nachbargemeinde Eltville gab es im September.
Durch die etwas geänderte Streckenführung ist die Distanz des Wettkampfes nur noch 9,2 km.
Der Lauf führt 3 Runden lang durch die Altstadt, am Schwimmbad vorbei und auch ein kurzes Stück am Rhein entlang. Start und Ziel sind ebenfalls am Rheinufer.
Erstmals wurde ein neues Chip-System zur Zeitmessung eingesetzt. Leider gab es damit einige Probleme die dazu führten, dass es immer noch keine offizielle Ergebniswertung gibt.
In den 29 Jahren Hahnwaldlauf sind wir Gott sei Dank von solchen Pannen bisher verschont geblieben.

 

Hochheimer Weinbergslauf

Wer beim Laufen subtropische Bedingungen liebt war bei der 7. Auflage des Hochheimer Weinbergslaufes gut aufgehoben.

Eine Luftfeuchtigkeit von über 80% und hohe Temperaturen machten die Wettkämpfe zu einer zähen Herausforderung.

In der regionalen Presse war zu lesen Zitat: "Besser konnte das Wetter für eien sportlichen Lauf über 7,5 oder 15 km einfach nicht sein: Warm aber keine direkte Sonneneinstarhlung."

Der Autor dieses Artikels ist entwder kein Wettkampfläufer (vielleicht auch gar kein Läufer), ein Scherzkeks oder oder er stammt nicht aus unseren Breitengraden.

Wir haben jedenfalls mit niemanden gesprochen der die Bedingungen an diesem Tag nicht fürchterlich fand.

Unsere Läufer kämpften sich trotzdem zu akzeptablen Zeiten und auch vier Podestplätzen durch.

Auch diese Veranstaltung zählt zum Rheingau-Cup und Cordula konnte hier ihre Führung bei den Frauen weiter ausbauen.  

Ergebnisse:

15 km

Berg, Walter 1:09:08 M 55 2. Platz
Tron, Cordula 1:29:13 W 40  2. Platz
Altoff, Richard 1:29:13    
Heinze, Lutz 1:33:47    

7,5 km

Berg, Marion 42:01 W 55 1. Platz
Grebert, Eva-Marie 47:13    
Grebert, Ingrid 50:22    
Prinz, Konstantin 50:54    

7,5 km Walking 

Hack, Hannelore 58:43 W 55 1. Platz

  

Panoramalauf in Niedernhausen-Königshofen

Nach den Sommerferien starteten am 28. August einige unserer Läufer erstmalig beim Panoramalauf in Niedernhausen-Königshofen. 

Bei der kleinen und familiären Veranstaltung waren auf der 10 km Strecke beachtliche 240 Höhenmeter zu bewältigen. 

Seinen ersten Volkslauf über die 10 km Distanz absolvierte der erst 9 jährige Pascal Pichert. 

Mit einer hervorragenden Zeit von 53:37 min. erreichte er in seiner Altersklasse den ersten Platz und war an diesem Tag jüngster Teilnehmer über diese Distanz.

 

Ergebnisse:

Heinze, Lutz 53:02 M 55 2. Platz
Pichert, Pascal 53:37 Schüler C 1. Platz
Greiner, Christina 58:50 W 45 3. Platz
Pichert, Alexandra 1:05:02 W 35 2. Platz

 

Ein Wochenende für Gewinner ...CIMG1771

Der Maare-Mose-Lauf am 27.08.2011 in der Eifel war wieder ein besonderes Erlebnis für die Aktiven der TSK.

Ein Halbmarathon, der seinesgleichen sucht. Abwechslung pur ist angesagt. 

Geht es doch beim Start in Daun zuerst über einen Viadukt und über die stillgelegte Eisenbahntrasse. 

Weiter durch einen Tunnel, viele Kilometer über den Maare-Mosel- Radweg und vorbei am Schalkenmehrener Maar. 

Die Streckenführung ist sehr abwechslungsreich. Man läuft über Asphalt- Feld- und Schotterwege und auch über Wiesenpfade. Das I-Tüpfelchen sind einige kurze Anstiege.

Der Wettergott meinte es auf der gesamten Strecke nicht immer gut. 

Insbesondere die etwas langsameren LäuferInnen hatten mit starkem Wind und Regenschauern zu kämpfen. Auch war es relativ kühl. 

Aber das wurde kompensiert durch die tolle Landschaft und den Sambamusikern an der Wegstrecke.

Alles in allem konnten sich die Kiedricher wieder sehen lassen.

Walter Berg wurde Erster - in seiner Altersklasse - in einer Super-Zeit von 1:34:16 min.

Jupp Engelmann schaffte es ebenfalls in seiner Altersklasse auf das Treppchen. 

Auch er wurde Erster mit 1:47:50 min. 

Ich habe mein Ziel, leider ohne meinen Personalcoach Marion Berg, die krankheitsbedingt ausfiel, in 2:09:49 min. erreicht.

Hinzuzufügen sei noch, dass wir uns alle drei gegenüber dem letzten Jahr um rund 3 Minuten verbessert haben.

Alles in allem war es ein gelungener Lauf und ein schönes Wochenende, das noch mit einer Stadtbesichtigung von Trier am Sonntag sein Ende fand.

Irene Engelmann 

 

29. Rieslinglauf in Mittelheim

Eine neue Streckenführung und ungewöhnlich gute Wetterbedingungen erwarteten uns beim diesjährigen Rheingauer Halbmarathon und 10 Kilometer Rieslinglauf bei der TG Mittelheim.

Von der schon gefürchteten Hitze in den schattenlosen Winkeler Weinbergen war in diesem Jahr nichts zu spüren. Auch die etwas veränderte Strecke fand bei den Läufern breite Zustimmung. So war es bei diesen optimalen Bedingungen nicht ganz überraschend, dass einige der bisherigen Streckenrekorde in den Altersklassen neu besetzt wurden.

Auch wir haben uns über einige Plätze auf dem Podest und die Ergebnisse gefreut.

Cordula Tron und Richard Altoff haben weiter fleißig Punkte für den Rheingau-Cup gesammelt. 

Hier wird das Feld der Frauen nach wie vor mit weitem Abstand von Cordula angeführt.

Richard liegt punktgleich mit vier weiteren Wettkämpfern auf Platz zwei.

Ergebnisse:

10 Kilometer

Berg, Walter 41:45 M 55 2. Platz
Frenkel, Peter 42:46 M 18 2. Platz
Fendel, Klaus 50:47    
Tron, Cordula 53:23 W 40 3. Platz
Lill, Justus 55:02 M 18 1. Platz
Berg, Marion 57:45 W 55 1. Platz
Engelmann, Irene 57:57 W 55 2. Platz
Altoff, Helga 57:57    
Hack, Hanne 1:11:01    

  

Halbmarathon

Altoff, Richard 1:56:25

 

Triathlon in Schlangenbad

Beim Mini-Triathlon in Schlangenbad stellten sich drei Frauen von uns der sportlichen Herausforderung.

600 Meter Schwimmen, 15 km Mountainbiken mit anspruchsvollem Profil (340 Höhenmeter), und zum Abschluss ein 7 km Lauf mussten bewältigt werden.

Auch diese Veranstaltung zählt zum Rheingau-Cup und es konnten wieder fleißig Punkte gesammelt werden.

Ergebnisse:

Tron, Cordula 1:41,42 12:37 50:51 38:14
Hack, Hanne 2:23:12 13:53 1:14,19 55:01
Prinz, Regina 2:39,19 17:36 1:29,38 52:05

 


Teilnehmerrekord und neuer Streckenrekord der Frauen beim 29. Hahnwaldlauf 

Vielleicht gaben die optimalen Wettkampftemperaturen beim diesjährigen Hahnwaldlauf den Ausschlag.
Der Streckenrekord der Frauen von 41:08 min. aus dem Jahre 1988 wurde von Eva Böhrer von der SG Orlen mit 39:53 min. deutlich unterboten.
Damit gewann sie souverän die Frauenklasse und erreichte einen beachtenswerten dritten Platz beim Gesamteinlauf. 

Gesamtsieger wurde Alexander Rat vom Rheingauer Schwimmclub mit 38:16 min. Hier scheint der alte Streckenrekord, aus dem Jahre 1985 mit 32:35 min., nach wie vor unerreichbar. 

Der Lauf fand dieses Jahr erstmals im Rahmen des neuen Rheingau-Cups statt. Bestimmt auch deshalb konnten wir, mit insgesamt 221 Wettkämpfern, einen neuen Teilnehmerrekord verzeichnen.

Auch beim Kaffee- und Teeverbrauch gab es Spitzenzahlen. Das lag aber ganz bestimmt an den doch recht kühlen Temperaturen an diesem Sonntag. 

Aber ohne die, hätte es vielleicht den Rekord bei den Frauen nicht gegeben. 

Unsere Läufer hatten die bekannt anspruchsvolle "Haustrecke" gut im Griff, was an den guten Zeiten und den vielen Platzierungen deutlich zu sehen ist. 

Ergebnisse der TSK-Läufer:

10 km

Frenkel, Peter 44:47 MJA 1. Platz
Wesolowski,Marius 45:32 MJB 1. Platz
Wesolowski, Sascha 48:22    
Engelmann, Hans-Josef 50:09 M 60 3. Platz
Adler, Jochen 50:21 M 55 2. Platz
Steffen, Anja 50:21 W 45 2. Platz
Altoff, Richard 51:03    
Falkenhagen, Ulrich 52:34    
Altoff, Helga 54:01 W 50 2. Platz
Wesolowski, Martina 54:18 W 45 6. Platz
Rettig, Birgit 54:18 W 45 6. Platz
Clarysse, Kirsten 55:33 W 50 3. Platz
Engelmann, Irene 55:48 W 55 1. Platz
Cloeren, Rene 56:03 MJB 3. Platz
Rick, Petra 56:24    
Sonnabend, Alexandra 56:46    
Reinert, Kurt 57:03 M 70 1. Platz
Hortig, Anja 57:19    
Greiner, Christina 58:12    
Blumensatt, Horst 59:47    
Hoffmann, Elisabeth 1:01:58 W 70 3. Platz
Adams, Guido 1:02:13    
Grebert, Ingrid 1:02:35 W 55 2. Platz
Tron, Cordula 1:14:58    

5 km

Altoff, Lisa 28:00

10 km Walking

Hack, Hannelore 1:15:45 1. Platz

 

Taunussteiner Waldlauf

Die 24. Auflage des landschaftlich reizvollen Taunussteiner Waldlaufes gab es Mitte Juni.

Beim 15 Kilometer Hauptlauf durch den Wald im Untertaunus war in diesem Jahr leider nur einer unserer Läufer am Start.

Er hat uns würdig vertreten und einen Platz auf dem Podest mit nach Hause gebracht.

Ergebnis:

Schmitz, Georg 1:11:38 M 60 3. Platz

 

Rieslingman

Sturm und Regen erwarteten unsere drei Wettkämpfer beim 3. Rieslingman-Triathlon.

Trotz der schwierigen Bedingungen haben sie die Sprint-Distanz mit

500 Meter Schwimmen

19,5 km Rad fahren

5 km Laufen

mit erfreulichen Ergebnissen gemeistert.

Ergebnisse:

Wesolowski, Sascha 1:21:57 8:39 49:12 24:05
Tron, Cordula 1:33:15 11:53 54:01 27:20
Prinz, Regina 2:06:46 15:11 1:18:46 32:49

 

Mainz-Marathon mit anschließender Erdbeerparty

Die Wettkämpfer schwitzten ordentlich, die vielen tausend Zuschauer freuten sich.

Sommerliche Temperaturen sorgten am vergangenen Sonntag beim Gutenbergmarathon in Mainz für eine Riesenstimmung entlang der Wettkampfstrecke.

Wir waren mit einer beachtlichen Gruppe, von Halbmarathon-Debütanten bis zu Wettkampf erfahrenen Begleitern, auf die andere Rheinseite gereist.

IMG_8746aBei der anschließenden, fast schon traditionell, stattfindenden Erdbeerparty im Garten der Familie Herrlein in Eltville gab es nur strahlende Gesichter.

Besonders gefreut haben sich Birgit Rettich und Lisa Altoff die, in Begleitung von Walter Berg und Richard Altoff, bei ihrem ersten Wettkampf über die Halbmarathondistanz mit ihren Leistungen sehr zufrieden waren.

Bei Erdbeervariationen in allen Formen, von flüssig bis fest, fand dieser Tag einen tollen Abschluss. 

Ergebnisse Halbmarathon:

Schmitz, Georg 1:44:05
Engelmann, Nina 1:58:06
Falkenhagen, Joscha 1:59:08
Falkenhagen, Ulrich 1:59:40
Rettig, Birgit 2:05:48
Altoff, Helga 2:05:54
Wesolowski, Martina 2:06:40
Wesolowski, Sascha 2:06:40
Reinert, Kurt 2:09:16
Heinze, Lutz 2:14:15
Herrlein, Uta 2:15:17
Altoff, Lisa 2:16:55
Altoff, Richard 2:16:56

 

Beim Halbmarathondebüt ganz nach oben auf das Treppchen

Auch bei der 22. Auflage des Internationalen Nauroder Halbmarathons konnten wir wieder mit einigen Urkunden die Heimreise antreten. 

Gleich ganz nach oben auf das Podest schaffte es der junge Peter Frenkel mit einer beachtlichen Leistung bei seinem Wettkampfdebüt auf der Halbmarathonstrecke. 

Die bekannt anspruchsvolle, mit vielen Höhenmetern ausgestattete Strecke rund um Naurod und Auringen, verlangte bei recht hohen Temperaturen viel Stehvermögen von den Läufern. 

Noch einmal ganz nach vorne schafften wir es, wie schon in den beiden letzten Jahren, in der Wertung der teilnehmerstärksten Mannschaft.IMG_5215

Hier gab es als Belohnung zwei Kisten Sekt die gerne in Empfang genommen wurden.

Halbmarathon:

Berg, Walter 1:36:37 M 55 2. Platz
Schmitz, Georg 1:45:18 M 60 1. Platz
Frenkel, Peter 1:48:12 MJA 1. Platz
Altoff, Richard 1:52:24    
Engelmann, Nina 1:58:12 W 30 3. Platz
Falkenhagen, Ulrich 2:10:13    
Falkenhagen, Joscha 2:10:13    
Berg, Marion 2:10:18 W 55 3. Platz
Engelmann, Irene 2:10:22    

 

10 km Backeslauf:

Fendel, Klaus    50:37    
Heinze, Lutz 1:01:34    
Hägele, Doris 1:02:10    
Rappenecker, Ernst 1:03:30    
Hoffmann, Else 1:03:54 W 70 2. Platz

 

8 km Walking:

Hack, Hanne 1:02:51 1. Platz

 

 

Laufend helfen –IMG_4736

das ist das Motto einer Schar von begeisterten Lauffreunden, die auch im Jahr 2011 den Rheinsteig von Bonn nach Wiesbaden innerhalb von 8 Tagen bewältigten. Für jeden gelaufenen Kilometer wurden pro Person 50 Cent gespendet – für Kinder, die an einer seltenen Muskelerkrankung leiden.

Nachdem wir in den letzten beiden Jahren die Rheinsteigläufer bereits von Kiedrich – hier beginnt immer die letzte Etappe – mit einigen Lauftrefflern bis an die Tore von Wiesbaden begleitet hatten, wollten Walter und ich in diesem Jahr die landschaftliche Königsetappe von St. Goarshausen bis nach Assmannshausen mitlaufen. Immerhin 47,6 km, die wir uns für den 20.4.11 vorgenommen hatten. Das Wetter war sommerlich, die Atmosphäre locker und entspannt und so ging es um 8.30 Uhr los. Zuerst zum Besucherzentrum an der Lorely, wo eine Flagge der Rheinsteigläufer mit entsprechenden Hinweisen gehisst wurde und die amtierende Lorely- Prinzessin sich der Läuferschar anschloss und bis nach Kaub mitlief.

In Dörscheid wurden die Aktiven im Landgasthaus Fetz zu gekühlten Getränken eingeladen und freuten sich über die dortige herzliche Gastfreundschaft.

Im weiteren Verlauf der Etappe gab es natürlich viel Zeit, um  über die vergangene Laufsaison und Pläne für die zukünftigen Veranstaltungen miteinander ins Gespräch zu kommen. Da viele Ultraläufer (wie z.B. der Weltmeister im 100 km Lauf in der Altersklasse M70) anwesend waren, gab es auch beeindruckende Erlebnisberichte von Laufveranstaltungen. 

So berichtete Heinrich vom Mount Everest Treppenlauf in Radebeulen, bei dem man 100 mal eine Treppe rauf und runterläuft und insgesamt die 8848 Höhenmeter des Mount Everest (www.treppenlauf.de) zurücklegt. Oder die  voller Euphorie erzählte Geschichte von Andreas vom 100 km Lauf, den er erstmalig in 11:40 Stunden bewältigt hatte (www.ulmer-laufnacht.de) und die von einem Nebenläufer getoppt wurde, der von seiner Wolke 7 erzählte, auf der er über Tage schwebte, nachdem er erstmalig am 100 Meilen Lauf teilgenommen hatte (in 29 Stunden hatte er 161 km bewältigt).Wer in diesen Bereich einmal reinschnuppern möchte, sollte sich die Webside der Deutschen Ultramarathon Vereinigung einmal ansehen (www.d-u-v.org) - man muss ja nicht mitmachen, erst mal reicht ja mitgucken.

Neben respektvoller Anerkennung und dem Gefühl, dass diese Läufer doch in einer anderen Liga laufen, freute ich mich innerlich auf das gekühlte Bier am Zielort in Assmannshausen. Mittlerweile befanden wir uns auf den letzten Kilometern durch die Weinberge von Lorch, bei gefühlten 25 Grad und dampfenden Fußsohlen. Kurz nach der Marathondistanz von 42,2 km wurde für Walter ein Spalier von Läuferhänden hergestellt und unter freudigen Anfeuerungsrufen wurde er in den Kreis der „Ultraläufer“  aufgenommen.

Nach einer erfrischenden Dusche saßen wir abends zur offiziellen Scheckübergabe mit Vertretern der Kommunalpolitik, einer betroffenen Mutter sowie Pressevertretern zusammen und freuten uns, dass durch diese Initiative 6000 €  „erlaufen“ wurden und dem Verein benni & co übergeben werden konnten.  Rund 2500 Jungen und junge Männer sind an der Duchenne Muskeldystrohie (DMD) erkrankt  und wer mehr über dieses dramatische Krankheitsbild – frühzeitiger Abbau der Muskulatur – Rollstuhlabhängigkeit mit 8 bis 10 Jahren -  maschinelle Beatmung sowie früher Tod - erfahren möchte, kann sich über folgenden link informieren: www.benniundco.de .

Auch die Konfrontation und das Gespräch mit einer betroffenen Mutter sowie ihren beiden Söhnen (einer davon ist von der Erbkrankheit betroffen) ließen die zuvor erlebte „Quälerei“ in der nachmittäglichen Hitze in einem völlig neuen Licht erscheinen. 

Die Führung durch die Kiedricher Kirche wurde am Donnerstag von vielen Rheinsteigläufern angenommen und auch einige Einheimische lernten noch so manch ein Detail über die Kirche, die Kiedricher Chorbuben etc.

Der Empfang im Rathaus wurde vom ersten Beigeordneten Herrn Harras mit einem Glas Sekt vom Weinberg der Ehe sowie einigen Ausführungen zum Wesen der Kiedricher in unterhaltsamer und herzlicher Art gestaltet. Das die Gemeinde sich zudem mit einem finanziellen Beitrag für die gute Sache engagierte sollte ebenfalls erwähnt werden.

Die 500 €, die vom Lauftreff und der Turnerschaft Kiedrich gespendet wurden, und mit einem überdimensionalen, symbolischen  Scheck von Walter an den Initiator Rudolf Mahlberg weiter gegeben wurde, stellen einen weiteren kleinen Mosaikstein im Kampf gegen diese Krankheit dar.IMG_5091 

Am Freitag Morgen begleiteten 24 Lauftreffler sowie einige weitere Tagesläufer die Rheinsteigläufer (insgesamt waren wir ca. 50 Personen) auf ihrer letzten Etappe nach Wiesbaden. Bei herrlichem Wetter liefen wir in sehr moderatem Tempo, mit zahlreichen interessanten Gesprächen und kurzen Sammelpausen immer dem Rheinsteig folgend gen Wiesbaden. Die vom Lauftreff Kiedrich deponierten Getränke und kleinen Erfrischungen in Form von Obst und Süßigkeiten in Frauenstein und Schierstein wurden von der Läuferschar begeistert angenommen und noch nie sah ich 18 Liter Cola so schnell ausgetrunken (förmlich aufgesogen ).

In Schlangenbad, Frauenstein, Schierstein und Biebrich verabschiedeten sich unsere Läufer/innen – nicht ohne den Ausblick auf nächstes Jahr, herzliche Verabschiedungen und den Vorsatz, diese gute Initiative weiterhin zu unterstützen. 

Richard Altoff 

 

Rundum gelungener Saisonauftakt

IMGP7283Besser konnte es gar nicht „laufen“.

Fantastisches Wetter, klasse Strecke, bestens organisierte Veranstaltung, tolle Verpflegung und mit den Leistungen zum Saisonauftakt zufriedene Läufer. 

Als dann Richard nach getaner „Arbeit“ auch noch den gekühlten Sekt auspackte, gab es nur noch strahlende Gesichter.

IMGP7316

 

Besonders gefreut haben wir uns über unseren jüngsten Wettkämpfer Justus Lill.

Er war ebenfalls in bester Stimmung und Form, was an seiner super Zeit, und dem Platz auf dem Treppchen, deutlich zu sehen ist.

 

 

 

 

 

 

Der Werner-Beisiegel-Gedächtnislauf in Bad Münster am Stein war auch in diesem Jahr wieder eine Reise auf die andere Rheinseite wert.

Weitere Fotos (sehenswert wie viel Spaß laufen machen kann) gibt es in der Bildergalerie.

Ergebnisse 10 km:

Berg, Walter 40:26 M 55 1. Platz
Altoff, Richard 49:16    
Lill, Justus 50:42 MJB 2. Platz
Zitzow, Anke 51:26 W 40 2. Platz
Berg, Marion 51:27 W:55 2. Platz
Falkenhagen, Ulrich 55:00    
Altoff, Helga 55:01 W 50 2. Platz
Greiner, Christina 57:57    
Tron, Cordula 1:06:32    

 

Auf die Platte, fertig los !

Dieser traditionelle Lauf ist ein Ereignis der besonderen Art. 

Für alle die das pulsieren des Herzens einmal am Hals spüren wollen genau die richtige Veranstaltung.

Start war um 10.00 Uhr bei strahlend blauem Himmel und angenehmen Temperaturen im Nerotal in Wiesbaden.

Nach kurzer Einlaufstrecke durch den Park, ging es in Serpentinen hinauf zur Bergstation der Nerobergbahn. Von dort führte die Strecke in den Wald an die Rückseite des Rabengrundes, dann weiter hoch zur Platte.

Die 8 km lange Berglaufstrecke steigt bis kurz vor dem Ziel stetig bergan. Die letzten 500 Meter sind dann das absolute „Finale“ mit einem satten Anstieg von bis zu 25 %.

Hier fällt das Tempo rasch in den Keller und der Puls geht genauso schnell in die Höhe. 

Dort oben angekommen, sind es dann nur noch wenige Meter leicht bergan bis ins Ziel. 

Bei meiner dritten Teilnahme an diesem Lauf konnte ich meine bisherige Bestzeit leicht verbessern.

Die 43:21 Minuten bedeutenden Platz 36 im Gesamteinlauf bei 200 Teilnehmern und Platz 4 in der Altersklasse M50 alt (hier wird seit diesem Jahr in 10er Schritten gewertet).

Walter  

 

Winterwanderung

Über 50 Lauftreffler fanden sich zur diesjährigen Winterwanderung am Treffpunkt Bürgerhausparkplatz ein.

Mit Stirn- und Taschenlampen ausgerüstet machten wir uns durch die Weinberge auf den Weg nach Walluf, in den Ortsteil Oberwalluf.

Hier hatte Hanno in der Gutsschänke Markloff für uns reserviert. Trotz der großen Gruppe hatten wir relativ schnell etwas zu trinken und zu essen auf den Tischen stehen.

Gestärkt und gut gelaunt machten wir uns am späten Abend wieder auf den Heimweg nach Kiedrich.

Natürlich nicht ohne Hanno vor dem Lokal noch ein Ständchen zu bringen. Trotz seines Geburtstages an diesem Tag war er mit uns gewandert und hatte sich, wie immer, im Vorfeld um alles gekümmert.

 

Treburer Crosslauf

Bei größtenteils strahlendem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen wurde am 06. Februar der Treburer Crosslauf ausgetragen, der zugleich auch die Crossmeisterschaften der Region Hessen-Süd war. 

507 Teilnehmer erreichten das Ziel in den insgesamt 12 Rennen und damit fast unglaubliche 200 Läufer (!) mehr als im vorigen Jahr.

Auf die Läufer wartete in den verschiedenen Rennen ein abwechslungsreicher Rundkurs. Durch den Schnee und die Regenfälle in den vergangenen Tagen war auf dem Gelände des anspruchsvollen Parcours ein hoher Krafteinsatz gefordert. 

Nach dem Start auf der Aschenbahn ging es über Sand auf einem Beachvolleyballfeld, durch Wiesenpassagen mit kurzen knackigen Anstiegen, über Gefälle am Rheindamm sowie auch mal auf ein kurzes Stück mit befestigtem Untergrund. Diese Streckenführung ließ nie Langeweile aufkommen.

Die routinierten Veranstalter – der TV Trebur war schon mehrmals Ausrichter von Kreis, Regional und Hessenmeisterschaften – blieben trotz der großen Teilnehmerfelder im Zeitplan und wickelten auch die Siegerehrungen ohne lange Wartezeiten ab.

Und auch die Verpflegung verdient großes Lob: Belegte Brötchen, Salate, heiße Würstchen, Kuchen, Suppen, Kaltgetränke, Kaffee, heißer Tee – da blieben keine Wünsche offen.

Von uns nahm nur Walter Berg an diesem Rennen teil. 

Mit einer Zeit von 22:05 min. über die Distanz von 5600 Metern erreichte er in seiner Altersklasse M 55 den 1. und in der Gesamtwertung der Senioren einen sehr guten 4. Platz. 

 

Dritter und letzter Lindenseelauf

Von der weißen Pracht des Winters war beim dritten und letzten Lauf der Rüsselsheimer Lindenseeserie 2010/2011 am 15. Januar auf dem Waldkurs nichts mehr zu sehen.

Temperaturen um 10° plus bescherten den Teilnehmern sowie den Organisatoren nahezu ideale Witterungs- und Bodenverhältnisse.

Wie immer, gut organisiert und mit einer reichlichen Kuchentheke ausgestattet, war diese Veranstaltung wieder einmal ein guter Start in die neue Laufsaison.

Ergebnisse:

5 km 

Greiner, Dieter 27:40
Tron, Cordula 34:31


10 km 

Bause, Thomas 55:11    
Schäfer, Thomas 56:35    
Lill, Justus 57:36 MJA 2. Platz
Greiner, Christina 58:28    
 
 

 

Lauftreff Termine

Während der Sommer-
zeit treffen wir uns an der Turnerhütte am Hahnwald:
Samstags: 15:00 Uhr
Mittwoch: 18:00 Uhr
Während des Winter-
halbjahres wird das Mittwochstraining in den Gruppen individuell geregelt.

Kommende Termine

03 Nov 2017
19:00 -
Ehrungs- und Übungsleiterabend
16 Dez 2017
09:00 -
Schleifchenturnier